Zur Startseite
Teaser

Interkommunal ist Trumpf

AktivRegion beschließt über mehr als 340.000 Euro für Kooperationsprojekte/Umsetzungswettbewerb gestartet

Die AktivRegion tagte im neuen Amtsbegäude in Viöl.
Die AktivRegion tagte im neuen Amtsbegäude in Viöl.

Viöl Auf der 37. Sitzung entschied der Vorstand der AktivRegion Eider-Treene-Sorge positiv über die Förderung von fünf Projekten mit interkommunalem Ansatz. Darüber hinaus erhält Silberstedt im Umsetzungswettbewerb „Zukunftsorientierte Daseinsvorsorge“ 125.000 Euro für den Bau einer Tagespflegestation.
 
Die kleine Gemeinde Christiansholm hat Großes vor: Mit einem „regionalen Marktplatz“ soll die Nahversorgung verbessert und ein neuer Treffpunkt geschaffen werden: Zu diesem Zweck sind die Anschaffung eines Regiomaten und die Einrichtung einer multimedialen Info- und Tauschbörse sowie einer Mitfahrbank geplant. Der stellvertretende Bürgermeister Ralf Thiessen bezeichnete das Vorhaben als „Modell für die ganze Region“, zudem sei das innovative Servicegebäude nicht nur ein Gewinn für die Daseinsvorsorge beider Gemeinden, sondern auch für Touristen und Pendler. Mit 224 Einwohnern kann die Gemeinde sich wesentliche Einrichtungen der Daseinsvorsorge nicht leisten – zuletzt musste die örtliche Gaststätte wirtschaftsbedingt schließen. Aus einer Bürgerwerkstatt und einer Umfrage mit der Nachbargemeinde Meggerholm entstand deshalb die Idee des Regionalen Marktplatzes. Die AktivRegion fördert das 60.406,73 Euro teure Vorhaben mit 30.457,18 Euro.
 
Das Amt Hohner Harde möchte ein Amtsentwicklungskonzept erstellen. Dieses soll die interkommunale Abstimmung der zugehörigen 12 Gemeinden analysieren, Perspektiven für die Zukunft aufzeigen und erste Maßnahmen entwickeln. Auf der Agenda stehen zunächst die Untersuchung bestehender Kooperationsmodelle und der Bevölkerungsentwicklung sowie die Beteiligung der Bürger. Themenfelder sind die Daseinsvorsorge, Tourismus und Kultur, Mobilität, Verkehr und Energienutzung sowie Wohnen und Gewerbe. Der 2. stellvertretende Amtsvorsteher Martin Schmedtje machte deutlich, dass die konzeptionelle Betrachtung auch die Perspektive auf Fördermittel biete, von zentraler Bedeutung sei aber die „Beschäftigung der Amtsgemeinden mit sich selbst“. Die geplante Investition von 100.000 Euro fördert die AktivRegion mit 50.420,17 Euro.
 
Besser zusammenarbeiten wollen die sieben Ämter der Eider-Treene-Sorge-Region auch auf regionaler Ebene. Nach der Erstellung eines Mobilitätskonzeptes für die ländliche Region soll nun ein Klimaschutzmanagement eingerichtet werden, dessen Aufgabe die Umsetzung der erarbeiteten Projekte ist. Dabei geht es etwa um intermodale Bushaltestellen, die zum Beispiel Fahrradboxen, eine Mitfahrbank oder einen Carsharing-Parkplatz beinhalten können. Übergeordnetes Ziel wird es dabei sein, durch alternative Mobilitätsangebote die Abhängigkeit vom eigenen Pkw und damit den CO2-Ausstoß durch Verkehr zu reduzieren. Das Vorhaben kostet für zwei Jahre 143.760,00 Euro und wird durch die AktivRegion mit 27.498 Euro unterstützt. Stefan Ploog vom Amt Kropp-Stapelholm stellte zudem – vorbehaltlich einer Zustimmung des Amtsausschusses –  eine zusätzliche Förderung durch die Nationale Klimaschutzinitiative in Aussicht.
 
Mit „Vernetzte Dörfer – nützlich für Jung und Alt“ will das Amt Eggebek das ehrenamtliche Engagement in seinen Gemeinden unterstützen. Für knapp 175.000 Euro wird eine hauptamtliche Kümmerer-Stelle geschaffen, der sogenannte „Bürgernetzwerker“. Dieser soll zukünftig Akteure vernetzen und qualifizieren, stärkere Anreize für ehrenamtliches Engagement setzen und Jugendliche wie Neubürger dafür begeistern. Ebenfalls angedacht ist die Entwicklung und Betreuung eines flexiblen Bürgerbus-Systems sowie eine Stärkung der Öffentlichkeitsarbeit. Für das Vorhaben wurde eine Förderung von 100.000 Euro beschlossen, der Maximalbetrag für nicht-investive Maßnahmen. Nach der dreijährigen Startphase ist eine Verstetigung gewünscht, ob Voll- oder Teilzeit ist laut Lars Fischer noch nicht absehbar.
 
Gemeinsam mit den AktivRegionen Schlei-Ostsee und Mitte des Nordens unterstützt der Verein ein Vorhaben der Kulturstiftung Schleswig-Flensburg, das den volkskundlichen Sammlungen auf dem Land unter die Arme greifen soll. Für fast 100.000 Euro sollen diese verortet, befragt und bewertet werden, um Handlungsempfehlungen für die Museumslandschaft zu entwickeln. Ziel ist es herauszufinden, was es überhaupt an Sammlern, Sammlungen und Heimatmuseen auf den Dörfern gibt. Aus den Erkenntnissen möchte die Kulturstiftung dann eine Gesamtschau entwickeln und an Einheimische und Touristen vermitteln. Beitrag der AktivRegion Eider-Treene-Sorge: 7.500 Euro.
 
Für besonders innovative Vorhaben wurde der Wettbewerb „Zukunftsorientierte Daseinsvorsorgeinfrastruktur“ ausgerufen. Er soll Kommunen mit einer hohen Förderung von 125.000 Euro zu motivieren, in sinnvolle Projekte für die Zukunft zu investieren. Um die Beitragsqualität zu sichern, wurde ein konzeptionelles Gutachten als Grundlage gefordert. An der erste Runde des Wettbewerbs nahmen Silberstedt und Bollingstedt. Während Silberstedts „Treffpunkt der Generationen“ mit dem Bau einer Tagespflegestation als Bestandteil eines Ärztezentrums die geforderte Mindestpunktzahl im Wettbewerb erreichte, schaffte es der „Raum der Begegnung“ in Bollingstedt nicht über die Hürde. Hindernis war nach Aussage des Vorstands die zu wenig erkennbare Innovativität des Vorhabens. Weil der Bedarf eines Gemeindehauses dennoch gesehen wird, bot der Vorsitzende Stefan Ploog der Gemeinde an, es entweder über das Grundbudget zu versuchen oder mit einem nachgebesserten Konzept in die nächste Runde des Wettbewerbs einzusteigen – diese soll 2018 ausgerufen werden.